Sicherheit für Ihr Onlinekonto

Sicherheit OnlinekontoEine wichtige Frage bei der Entscheidung für ein Onlinekonto ist die der Sicherheit für Daten und Geldeinlage. Das gilt nicht nur bei einem Girokonto, sondern auch für Geldanlagen jeglicher Art. Bessere Sicherheits-Mechanismen sind nun sogar gesetzlich verfügt. Diese finden sich in den neuen Zahlungsrichtlinien PSD2 (Payment Services Directment 2) der Europäischen Union.

Die neuen Sicherheits-Richtlinien

Sie müssen Sie sich auf einige Änderungen beim Onlinebanking einstellen. Das betrifft sichere Überweisungen und den entsprechenden Zugriff auf Ihr Onlinekonto. Ab dem 14. September 2019 verspricht Ihnen die Bundesbank mit PSD2 mehr Sicherheit, mehr Verbraucherschutz und mehr Wettbewerb zu Ihren Gunsten.

Zunächst müssen Sie sich, falls noch nicht geschehen, von den vertrauten TAN-Listen ( iTAN) verabschieden. Deren Einsatz ist nun sogar verboten. Eine TAN soll aus Sicherheitsgründen erst mit Auslösung der Zahlung entstehen. Dabei helfen TAN-Generatoren und Ihr Smartphone. Die so generierte TAN wird dann verschlüsselt an Ihre Bank gesendet. Die meisten Banken arbeiten schon seit Jahren mit diesen Verfahren. Sie müssen sich also intensiver mit der Technik befassen als bisher. Auch wir es nicht einfacher, sogar eher unbequemer.

Hier setzt der wesentliche Vorteil der neuer Dienstleister ein. Diese wollen Ihnen das mühsamer werdende Einloggen ersparen. Diese schauen in Ihrem Auftrag ständig auf Ihre Konten und ermöglichen Ihnen einen Überblick mit „einem Klick“. So können Sie sich auch die gebündelten Infos auf Ihr Smartphone holen. Diese Dienstleister werden natürlich vorab zertifiziert und lizenziert.

Was ändert sich beim Onlinebanking?

Das Einloggen wird umständlicher. Sie müssen vor Öffnung des Zugangs mindestens zwei Sicherheitsverfahren durchlaufen. Kontonummer und PIN genügen also nicht mehr. Zur Identifikation wird ein zusätzliches Element ist erforderlich. Das kann eine TAN, ein Passwort, Gesichtserkennung oder ein per Smartphone übermittelter Fingerabdruck sein. Auch die vertrauten Wissensfragen (Wie lautet der Mädchenname Ihrer Mutter) sind denkbar. Die möglichen Optionen hängen vom Anbieter ab.

Die Überweisung erfolgt im Regelfall wie gewohnt. Kleinere Beträge können dann auch einfacher erfolgen. Das Verfahren ähnelt dann dem kontaktlosen Bezahlen.