Kreditkarten

Eine Kreditkarte gehört heute zum finanziellen Basis-Service für den Alltag. Von vielen Banken wird sie zum kostenlosen Onlinekonto angeboten.  Das ist dann meist eine Visa- oder Master-Card. Selbstverständlich ist trotzdem der Abschluss separater Kreditkarten-Verträge mit anderen Instituten möglich.

Ausstattung und Leistungsfähigkeit der Kreditkarte unterscheiden sich stark, je nach ausgebender Bank und Gesamtpaket. Die führenden Direktbanken reichen Ihnen eine kostenlose Kreditkarte zur Kontoeröffnung aus. Bei Filialbanken sind bisher noch gebührenpflichtige Karten die Regel. Ein entscheidender Mehrwert ist die Kreditkarte, wenn sie gebührenfreie Bargeldabhebung möglich macht. Bietet Ihr Wunschkonto diesen Service nicht, kann auch eine Kreditkarte ohne Girokonto Abhilfe schaffen. So ermöglicht zum Beispiel die barclaycard kostenlose Bargeldabhebung in der Eurozone.

Auch der Erwerb einer gebührenpflichtigen Kreditkarte kann für Sie mit Vorteilen verbunden sein. Die Karten sind häufig mit Versicherungspaketen für Auslandsreisen oder andere Eventualitäten ausgestattet. Diese sind im Vergleich zu konventionellen Versicherungsangeboten konkurrenzlos günstig.

Klassische Kreditkarten, Kreditrahmen mit Monatsraten und Prepaid-Modelle

Der eingeräumte Kreditrahmen der Karte hängt von Ihrer Bonität ab. Regelmäßige Gehaltszahlungen auf das Girokonto voraus gesetzt, ist ein Rahmen von drei Monatsgehältern üblich. Bei klassischen Kreditkarten bleibt die Nutzung zins- und gebührenfrei. Andere Karten erlauben eine Abzahlung des Kreditbetrages in Monatsraten. Das kann aber teuer werden, weil für das Darlehen häufig Zinsen, auf dem Niveau eines Dispokredits, fällig werden. Alternativ erlauben Prepaid-Modelle, die Vorteile einer Kreditkarte darlehensfrei zu nutzen.