Dispositionskredit

Rahmenkredit der ING DiBaDer Dispositionskredit ist die Darlehens-Variante, mit der Sie in Deutschland schnell in Berührung kommen. Entweder wird er Ihnen automatisch, zusammen mit der Eröffnung eines Girokontos, eingerichtet. Oder er wird Ihnen nachträglich, spätestens nach den ersten Giro-Zahlungseingängen, genehmigt. Für eine Erweiterung des Dispo reicht im Normalfall ein formloser Antrag aus. Dieser wird Ihnen bei Vorliegen der allgemeinen Voraussetzungen für ein Darlehen – Volljährigkeit, deutscher Wohnsitz, regelmäßige Zahlungseingänge auf dem Konto sowie kein negativer Schufa-Eintrag – schnell und unkompliziert eingeräumt. So ist der Dispositionskredit die mit Abstand beliebteste Darlehensform.

Der Dispo-Rahmen – abhängig von verschiedenen Faktoren

Die finanzielle Flexibilität hängt maßgeblich von Ihrem durchschnittlichen Monatseinkommen ab. Üblich ist ein Dispo-Rahmen in Höhe von zwei bis drei Monatsgehältern. „Gute Kunden“ können bei kurzfristigem höherem Geldbedarf etwas mehr Kulanz erwarten. Auch als Selbstständige oder Freiberufler erhalten Sie, trotz generell restriktiver Kreditvergabe-Praxis, in der Regel einen Dispo. Sie müssen jedoch mit einem kleinerem Dispo-Rahmen rechnen.

Ein Dispositionskredit ist teuer!

Für viele Kunden ist der leichte Zugang zum Dispositionskredit ausschlaggebend, bei der Nutzung dieser Kreditform. Zudem ist mit ihm kein Zahlungsdruck verbunden. Solange Sie ihn im Dispo-Rahmen führen, kann das Darlehen laufzeitunabhängig und ohne monatliche Ratenforderungen im Soll bleiben.

So viel Flexibilität hat allerdings ihren Preis. Günstig ist ein Dispositionskredit auch bei einem Onlinekonto nicht. Im Durchschnitt liegen die Dispo-Zinsen bei neun Prozent. Teuer wird es, wenn Sie den vereinbarten Kreditrahmen überschreiten. Viele Banken tolerieren dies in einem gewissen Umfang, berechnen dafür allerdings sogenannte Überziehungszinsen. Bei einer Überziehung des Dispo-Rahmens müssen Sie außerdem mit einer negativen Bonitätsbewertung rechnen.

Alternative Rahmenkredit

Eine günstige Alternative ist ein Rahmenkredit bei einer anderen Bank. Dieser funktioniert wie ein Dispo, ist aber häufig deutlich günstiger. Einige Banken erwarten jedoch, dass der Rahmenkredit sukzessive zurück gezahlt wird.

Günstig zum Geschäftskonto

Ist der Dispositionskredit privat auch nicht die beste Wahl, sieht es bei Freiberuflern und Gewerbetreibenden schon etwas anders aus. Als Kontokorrentkredit zum Geschäftskonto ist er online deutlich günstiger als bei mancher Filialbank.

Günstige Dispo-Alternativen: Ratenkredite oder ein Rahmenkredit

Ein Dispositionskredit ist sinnvoll, wenn es um kurzfristige Finanzierungen mit kleiner Kreditsumme geht. Bei längerfristigem Finanzbedarf sollten Sie eine andere Kreditformen wählen. Ratenkredite finden Sie auch für kleinere Beträge. Diese bieten Ihnen fast ausnahmslos günstigere Konditionen. Sie eignen sich auch für die Umschuldung eines bereits bestehenden Dispos. Besonders attraktiv sind auch hier Online-Angebote. Deren Kreditzinsen richten sich sich häufig nach der Laufzeit des Darlehens und nicht nach Ihrer Bonität. In letzter Zeit werden vereinzelt sogar Ratenkredite mit Negativzinsen angeboten.

Auch sogenannte Kurzzeitkredite mit geringer Darlehenssumme und kurzer Laufzeit können eine Alternative sein. Hier spielt die Bonität nur eine unter geordnete Rolle, weil das Risiko für die Bank, über die kurze Laufzeit leichter abzuschätzen sind.

Neben den klassischen Ratenkrediten sind besonders sogenannte Rahmenkredite eine gute Alternative. Auch hier wird ein Kreditrahmen vereinbart, der später jederzeit genutzt werden kann. Die Rückzahlung erfolgt flexibel wie beim Dispo, in einigen Fällen durch monatliche Mindestraten. Großer Vorteil im Vergleich zum Dispo sind die deutlich niedrigeren Zinsen. Hinzu kommt die Unabhängigkeit von einem Girokonto.