Kostenloses Onlinekonto

Online BankingBankdienstleistungen werden häufig online abgewickelt, weil es schnell und günstig geht. So werden Sie bemerken, dass der Online-Service besser ist als sein Ruf. Das gilt auch für ein kostenloses Onlinekonto. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie es als Gehalts- oder Geschäftskonto nutzen.

Die Konditionen für ein Onlinekonto sind günstiger, weil die Banken mit schlanken Strukturen und hoher Kosteneffizienz arbeiten können. Sogar die Klärung komplexer Fragen ist kein Problem. Per Telefon-Hotline oder Chat steht Ihnen regelmäßig ein Ansprechpartner zur Verfügung. Einige Banken bieten Ihnen diesen Service sogar rund um die Uhr. Welche Filialbank bietet Ihnen diesen Service?

Onlinekonto News

Auch die comdirect bank erwartet nun einen Mindestgeldeingang

Februar 2021 - Ohne Vorwarnung hat die comdirect bank zwei neue Kontomodelle eingeführt. So erwartet sie im Basiskonto einen monatlichen Mindestgeldeingang von 700 Euro, wenn die Kontoführung kostenlos bleiben soll. Damit verabschiedet sich eine weitere Bank vom bedingungslos kostenlosen Girokonto.

DKB führt Negativzinsen ein

Februar 2021 - Zum 1. April führt nun auch die DKB Negativzinsen in Höhe von 0,5 Prozent ein. Davon sind jedoch nur Guthaben über 100 T€ betroffen. Liegen auf Ihrem Konto also 120.000 Euro, zahlen Sie dafür 100 Euro Zinsen für ein Jahr.

Girokonto der Consorsbank nicht mehr kostenlos

Januar 2021 - Das Angebot der kostenlosen Girokonten wird schmaler. Nun setzt auch die Consorsbank ab 27. März einen Mindestgeldeingang von 700 Euro voraus, um die Kontoführung kostenfrei nutzen zu können. Darüber hinaus wird für die optionale Girocard ein jährlicher Obolus von zwölf Euro fällig.

Drei Monate kostenlosen Dispo für alle

Januar 2021 - Mit einem Rahmenkredit bei der ING sparen Sie drei Monate lang die Zinsen auf Ihren "Dispositionskredit". Und das auch, wenn Sie Ihr Girokonto bei einer anderen Bank haben. Diese Aktion aus dem November 2020 wurde nun bis zum Juni diesen Jahres verlängert. Hier erfahren Sie mehr!

Girokonto – das Onlinekonto für den Alltag

Ein bedingungslos kostenloses Girokonto finden Sie nur noch bei wenigen Banken. Häufig wird es als kostenlos angepriesen. Dennoch verlangen einige Banken gesonderte Gebühren für die Geldkarte oder andere Dienstleistungen. Gerade bei Filialbanken fallen so häufig Gebühren an, selbst wenn Sie das Konto online führen. Sie sollten daher jedes Angebot prüfen. Dabei hilft Ihnen die Beantwortung der folgenden Basis-Fragen:

  • Wie komme ich möglichst kostengünstig an Bargeld? Funktioniert das auch im Ausland?
  • Schließt das Girokonto kostenlose Geldkarten ein? Falls nicht – wie hoch sind die Gebühren dafür?
  • Bleiben Überweisungen tatsächlich kostenlos?
  • Wie hoch sind die Zinsen für den Dispo?
  • Muss ich Bedingungen erfüllen, um das Girokonto kostenlos nutzen zu können (Stichwort Mindestgeldeingang)?

Nach der Beantwortung der vorgenannten Fragen, möchten wir Ihnen nochmals  unsere Top-Girokonten ans Herz legen. Natürlich sind Kontoführung sowie die Geldkarten bei den Genannten kostenlos.

Top 3 - kostenloses Onlinekonto

Bank
Produkt
kostenloser
Bargeldservice
weitere Leistungen

Weltweit mit VISA-Card
günstiger Dispo,
Vorteilsprogramm DKB live

Inland: Cash Group an 7.700 Bankautomaten und 1.300 Shell-Tankstellen
mit der Girocard (EC-Karte)
Ausland: mit der MasterCard
gebührenfreie Bargeldeinzahlung bei der Deutschen Bank möglich

Inland: mit der Giro-Card an 7.700 Automaten der Cash Group sowie 1.300 Shell-Tankstellen,
Eurozone: mit Giro-Card, außerhalb der Eurozone mit der VISA-Card
günstiger Dispo,
jährlich drei gebührenfreie Bargeldeinzahlungen möglich,
günstiges Wertpapierdepot
50 Euro Willkommensbonus

Sie erledigen Ihre Bankgeschäfte gerne unterwegs? Mit dem Handy und der richtigen App können Sie auch mobile Banking nutzen. Dabei bevorzugen wir die Angebote der Direktbanken, die alle Bankgeschäfte auch am heimischen PC ermöglichen. Reines Mobile Banking, wie bei N26, ist vermutlich nicht für jedermann geeignet.

Wenn Sie Ihre individuellen Ansprüche berücksichtigt sehen möchten, schauen Sie doch bei unserem Girokonto Vergleich vorbei. Dieser berücksichtigt beispielsweise Ihr monatliches Einkommen. Allein dadurch erhöht sich die Zahl der möglichen Angebote beträchtlich.

Kostenloses Onlinekonto für besondere Personengruppen

Wie bei Handyverträgen, Krediten und anderen Verträgen gibt es auch beim Girokonto besondere Angebote. In der Regel zielen diese auf Studenten und junge Leute ab. Diese sind letztendlich die Kundschaft von morgen und versprechen einen gewissen Bedarf an weiteren Finanzprodukten. Aber auch Geschäftskunden sind gerne gesehen, weil sie regelmäßig einen erweiterten Beratungsanspruch haben.

Tagesgeld- und Festgeldkonten – „kostenlos“ ist allgemeiner Standard

Ein kostenloses Onlinekonto wird Ihnen auch für die Geldanlage zur Verfügung gestellt. Nur in Einzelfällen verlangt die Bank für Transaktionen (beispielsweise per Telefon) Gebühren. Dabei ist das Prinzip der Geldanlagen immer identisch. Das Tagesgeldkonto punktet mit Flexibilität, weil Ihre Einlage ständig verfügbar ist. Für das Festgeldkonto spricht der garantierte Zins. Hier können Sie zudem eine höhere Rendite erwarten. Diese ist jeweils nach Anlagefristen gestaffelt.

SICHERHEIT wird groß geschrieben

Sicherheit OnlinekontoDie Sicherheit von persönlichen Daten und Einlagen, bewegt Kunden und Anbieter gleichermaßen. Die Standards hierfür sind gesetzlich geregelt. Welche Sicherheit bietet Ihnen also Ihr Onlinekonto?

Die Frage nach der Sicherheit eines Onlinekontos ist entscheidend. Das gilt für Ihre Daten genau so, wie für die vorhandene Einlage. Daher trifft sie nicht nur für ein Girokonto, sondern auch auf Geldanlagen jeglicher Art zu. Bessere Sicherheits-Mechanismen wurden nun sogar gesetzlich geregelt. Sie finden sich in den neuen Zahlungsrichtlinien PSD2 (Payment Services Directment 2) der Europäischen Union.

Die neuen Sicherheits-Richtlinien

Sie müssen Sie sich auf einige Änderungen beim Onlinebanking einstellen. Das betrifft sichere Überweisungen und den entsprechenden Zugriff auf Ihr Onlinekonto. Ab dem 14. September 2019 verspricht Ihnen die Bundesbank mit PSD2 mehr Sicherheit, mehr Verbraucherschutz und mehr Wettbewerb zu Ihren Gunsten.

Zunächst müssen Sie sich, falls noch nicht geschehen, von den vertrauten TAN-Listen ( iTAN) verabschieden. Deren Einsatz ist nun sogar verboten. Eine TAN soll aus Sicherheitsgründen erst mit Auslösung der Zahlung entstehen. Dabei helfen TAN-Generatoren und Ihr Smartphone. Die so generierte TAN wird dann verschlüsselt an Ihre Bank gesendet. Die meisten Banken arbeiten schon seit Jahren mit diesen Verfahren. Sie müssen sich also intensiver mit der Technik befassen als bisher. Auch wir es nicht einfacher, sogar eher unbequemer.

Hier setzt der wesentliche Vorteil der neuer Dienstleister ein. Diese wollen Ihnen das mühsamer werdende Einloggen ersparen. Diese schauen in Ihrem Auftrag ständig auf Ihre Konten und ermöglichen Ihnen einen Überblick mit „einem Klick“. So können Sie sich auch die gebündelten Infos auf Ihr Smartphone holen. Diese Dienstleister werden natürlich vorab zertifiziert und lizenziert.

Was ändert sich beim Onlinebanking?

Das Einloggen wird umständlicher. Sie müssen vor Öffnung des Zugangs mindestens zwei Sicherheitsverfahren durchlaufen. Kontonummer und PIN genügen also nicht mehr. Zur Identifikation wird ein zusätzliches Element erforderlich. Das kann eine TAN, ein Passwort, Gesichtserkennung oder ein per Smartphone übermittelter Fingerabdruck sein. Auch die vertrauten Wissensfragen (Wie lautet der Mädchenname Ihrer Mutter) sind denkbar. Die möglichen Optionen hängen vom Anbieter ab.

Eine Überweisung erfolgt im Regelfall wie gewohnt. Kleinere Beträge können weiterhin auch einfacher erfolgen. Das Verfahren ähnelt dann dem kontaktlosen Bezahlen.

* Bitte beachten Sie die besonderen Bedingungen der Anbieter!