Kostenloses Onlinekonto - ein Vergleich

Der aktuelle Trend im Markt der Bankdienstleistungen für private Kunden geht eindeutig in Richtung Online-Banking. Der Service der Direkt-Banken steht der Leistungsqualität herkömmlicher Filialinstitute nicht nach, ihre Konditionen für Kredite oder Geldanlagen sind durch schlanke Strukturen und Kosteneffizienz oft deutlich besser als bei der Hausbank um die Ecke. Gleichzeitig eröffnen die Anlage- und Kreditangebote im Internet deutschen Bankkunden den Zugang zu Spitzenprodukten auf dem europäischen und internationalen Markt. Für die Klärung komplexerer Fragen gibt es in der Regel eine Telefon-Hotline mit persönlicher Beratung. Sicherheitsleistungen für das Anlagevermögen werden auch bei Online-Instituten mindestens in Höhe der EU-weiten Mindestsicherung von 100.000 Euro garantiert, bei in Deutschland niedergelassenen Banken gelten oft Einlagensicherungen in Millionenhöhe. Auch Häuser mit Filialbank-Service bieten inzwischen parallel dazu Online-Banking innerhalb der eigenen Strukturen oder über ihre Direktbank-Töchter an.

Onlinekonto-kostenlos TOP 5

Bank
Produkt
Grund-
gebühr
Automaten Besonderheiten Bewertung Antrag
Consors Girokonto 0,00 Euro
Abhebung weltweit kostenlos mit VISA
50 € Starterbonus*
10 Cent Gutschrift je Kartenverfügung
5 Sterne
DKB DKB Cash 0,00 Euro
Abhebung weltweit kostenlos mit VISA
sehr günstiger Dispokredit (6,9 %, variabel)
5 Sterne
ING-DiBa Girokonto 0,00 Euro
Abhebung in Eurozone gratis mit VISA

günstiger Dispokredit und
Überziehungszins (7,5 % var.)
75 € Starterbonus*

5 Sterne
comdirect Girokonto 0,00 Euro
Inland: EC-Karte kostenlos an 9000 Cash Group Automaten
Ausland: kostenlos mit VISA
kostenlose Bargeldeinzahlung bei Commerzbank möglich
bis zu 150 € Prämie*
5 Sterne
Norisbank Top-Girokonto 0,00 Euro
Inland: EC-Karte kostenlos an 9000 Cash Group Automaten
Ausland: kostenlos mit Master Card
kostenlose Bargeldeinzahlung bei Deutsche Bank möglich
5 Sterne

Voraussetzung für den Zugang zu den Bankdienstleistungen im Internet ist selbstverständlich ein Onlinekonto des gewählten Instituts. Dieses gibt es als Girokonto oder für eine Geldanlage bei der Entscheidung für ein Direktbank-Produkt in der Regel standardmäßig bei Abschluss des Vertrages. Für Anlageprodukte ist dieser Service fast immer kostenlos, auch für Girokonten setzen sich die Gratisangebote immer stärker durch.

Girokonten - das kostenlose Onlinekonto für den Alltag

Girokonten werden heute von fast allen Häusern, zumindest als kostenloses Gehaltskonto, auch online angeboten - Kunden tätigen damit sämtliche alltäglichen Bankgeschäfte am heimischen PC oder auch - als Browseranwendung oder explizites Mobile-Banking mit speziellen Apps - über ihre Smartphones und andere Mobilgeräte. Bei Full-Service-Direktbanken wird das Girokonto in vielen Fällen bereits kostenlos geführt, für die Girokonten der Filialinstitute fallen dagegen oft Gebühren an. Auch bei den kostenlosen Angeboten lohnt sich vor Vertragsabschluss jedoch der Blick ins Kleingedruckte und die Beantwortung einiger Basis-Fragen, beispielsweise:
- Bleiben alle Überweisungen innerhalb eines Monats oder Quartals tatsächlich kostenlos?
- Schließt das Onlinekonto auch einen kostenlosen Kartenservice ein? Falls nicht - wie hoch sind die Gebühren?
- Wird für die Inanspruchnahme von Konten-Dienstleistungen in eventuell bestehenden Filialen der gewählten Bank ein Aufschlag fällig?

Weitere Kriterien für die Qualität des kostenlosen Onlinekontos sind eventuell auch die Konditionen für den Dispo oder eine Guthabenverzinsung bereits auf dem Girokonto - generell gilt hier allerdings in den meisten Fällen, dass Kunden mit einem Ratenkredit oder einer Tagesgeldanlage erheblich besser fahren.

Tagesgeld- und Festgeldkonten - "kostenlos" ist allgemeiner Standard

Das kostenlose Onlinekonto für die Anlage von Tages- oder Festgeld ist zumindest im Direktbank-Sektor heute allgemeiner Standard. Die Online-Verwaltung des Kontos bleibt dabei grundsätzlich kostenlos, einige Institute erheben für Transaktionen per Telefon oder auf dem Postweg jedoch eine geringe Bearbeitungsgebühr. Das Prinzip der beiden Anlagekonten ist bei allen Banken gleich: Volle Flexibilität bei Tagesgeld, ein garantierter und nach Anlagefristen gestaffelter Zins bei Festgeld. Anleger können sich für ein bestimmtes Onlinekonto hier also ausschließlich anhand der vom jeweiligen Institut gewährten Zinskonditionen entscheiden. Zusätzliche Erträge erwirtschaftet ein Onlinekonto mit Zinseszins-Effekt, also der Zinsgutschrift direkt auf das Konto für die Geldanlage sowie Zinszahlungen in möglichst kurzen - bei Tagesgeld also monatlichen oder vierteljährlichen - Intervallen. Die meisten Banken fordern für Festgeldanlagen die Führung eines Tagesgeldkontos beim gleichen Institut.

Online-Kredite - zinsgünstig und auch für kleine Summen

Auch beim Vertragsabschluss für einen Online-Kredit im Direktbank-Service wird die Eröffnung eines Onlinekontos fällig, das von den Banken normalerweise ebenfalls kostenlos verwaltet wird. Ob bei Transaktionen während der Kreditlaufzeit - etwa für vorzeitige Rückzahlungen oder flexible Raten - Gebühren fällig werden, richtet sich nach den allgemeinen Darlehenskonditionen.
Generell gilt, dass ein Kredit von einer Direktbank oft günstiger ist als bei Instituten mit Filialbetrieb und auch schon für kleine Summen ab 1.000 oder 1.500 Euro angeboten wird. Darlehen mit rein laufzeitabhängiger Zinsberechnung - also ohne Zinsaufschläge bei limitierter Bonität - werden von immer mehr Online-Banken angeboten, die grundsätzliche Bonitätsprüfung vor der Kreditvergabe wird davon nicht berührt. Auch Darlehen zu günstigen Konditionen ohne Grundgebühr lassen sich bei etwas Recherche finden.

* Es gelten die besonderen Bedingungen der jeweiligen Anbieterin.